I God you - Ich, Gott und die anderen

Wer auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben ist, findet zahlreiche Angebote. An etwas zu glauben entspricht unserem natürlichen Bedürfnis. Religionen und Ideologien versprechen scheinbares Glück. Dafür muss man meist etwas tun. Durch das Befolgen bestimmter Regeln erhofft man sich, ein erfülltes Leben zu finden. Die Bibel spricht davon, dass wir erschaffen worden sind, um in einer engen Beziehung zu Gott zu leben. Diese Beziehung ist die beste Basis für ein erfülltes Leben. Die Bibel geht sogar einen Schritt weiter: Wir sollen Gott lieben. Doch wer ist dieser ‚Gott‘?

Gott ist eine Person. Einer, der mit mir redet. Und mit dem ich reden kann. Das ist etwas ganz Besonderes. Gott will mit uns eine persönliche Beziehung haben. Er kennt uns. Er kennt Dich. Er weiß, wie es Dir geht. Was Du heute Morgen als erstes gedacht hast. Was Dir Angst macht. Was Dich freut. Und immer sagt er: Ich will Dir ganz nahe sein. Ich will Dir helfen. Ich will Dein Gott sein.

Wer sich von Gott geliebt weiß, kann sich selbst leichter annehmen, sprich lieben. Der Mensch ist ein Beziehungswesen. Gottes Liebe sollen wir weitergeben. An unseren Nächsten. Die Bibel fordert uns heraus, herauszufinden, wie wir hier und heute Gott, uns selbst und andere Menschen lieben können.

Ein Liebesbrief: Gott liebt dich; Ein Brief von Gott

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

1. ICH liebe MICH

Das klingt ganz einfach, ist in der Praxis oft nicht so einfach. Dazu ein paar Anregungen und ein Zitat zum Weiterdenken.

  • Wann hast du dich zum letzten Mal im Spiegel bewundert?
  • Warum fällt es vielen so schwer, sich selbst zu lieben?
  • Wenn du dich selbst nicht respektierst, warum sollen es dann die anderen tun?
  • Dafür danke ich dir, es erfüllt mich mit Ehrfurcht. An mir selber erkenne ich: Alle deine Taten sind Wunder! Die Bibel: Psalm 139 Vers 14 GNB
  • Um andere Menschen lieben zu können, sind Selbstliebe und Achtung eine Voraussetzung.
  • „Eigenliebe ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“ Oscar Wilde (1854-1900)

2. ICH liebe GOTT

Was heißt das praktisch im alltäglichen Leben? Wie kann ich Gott lieben und wie macht man das? Dazu ein paar Gedanken und ein Zitat.

  • heißt zunächst, sich dankbar von Gott beschenken zu lassen
  • daraus erwächst der Wunsch, das zu leben, was Gott will
  • ist von dem Bewusstsein geprägt, dass Gott einen Plan mit meinem Leben hat, den will ich erkennen und daran soll sich mein Leben orientieren
  • beginnt im Herzen – vielleicht mit den Worten: „Ich bin dein und du bist mein und wir sollen nie wieder voneinander getrennt sein“
  • hat etwas mit dem Hören nach Innen zu tun: der leise Impuls, der Gedanke, der einen nicht verlässt, das sogenannte Bauchgefühl
  • „Rede Herr, ich will auf dich hören!“ ist eine herausfordernde innere Haltung, um Gottes Stimme zu hören
  • bedeutet fragen: „Was würde Jesus jetzt tun?“
  • „Gott lieben, heißt sich an ihm freuen, gerne an ihn denken, gern zu ihm beten.“ Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)

3. ICH liebe DICH

Was bedeutet das nun für meine Beziehungen, meine Ehe, meine Nachbarschaft und meine Kollegen? Dazu ein paar Anregungen, ein und Zitat und Bibelstellen zum Weitersinnen.

  • Gibt es jemand, der heute meine Hilfe braucht?
  • Sei ein Spiegel der Liebe Gottes – Nachbarn, Flüchtlinge und Feinde sollen Gottes Liebe in meinem Leben sehen
  • Dadurch, dass ich im Stande bin, einem Notleidenden zu helfen, ist er mein Nächster geworden, dem ich Hilfe schuldig bin.
  • Wenn jemand behauptet: »Ich liebe Gott«, und dabei seinen Bruder oder seine Schwester hasst, dann lügt er. Wenn er seine Glaubensgeschwister, die er sieht, nicht liebt, dann kann er Gott, den er nicht sieht, erst recht nicht lieben. Die Bibel: 1. Johannes 4 Vers 20 GNB
  • An eurer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid. Die Bibel: Johannes 13 Vers 35
  • „Der Mensch lebt nicht so sehr von der Liebe, die er empfängt, als vielmehr von der, die er schenkt“ Mutter Teresa (1910-1997)

Auf die meisten dieser Frage gibt es in der Bibel Antworten. Die Geschichten und Texte regen uns an, herauszufinden, was es bedeutet auch hier und heute Gott, uns selbst und unsere Nächsten zu lieben. Wir entdecken in ihnen, wie Menschen Jesus Christus als die Quelle der Liebe erlebt haben. Darum lohnt es sich, in der Bibel zuerst die Geschichten von Jesus zu lesen.